gopher://carlosfranke.net/1opus/klang-gedanke


╔═╗┬┌┐┌  ╦╔═┬  ┌─┐┌┐┌┌─┐  ┌─┐┬┌─┐┬ ┬┌┬┐  ┌─┐┬┌─┐┬ ┬  ┌┐┌┬┌─┐┬ ┬┌┬┐  ┌─┐┬  ┌─┐
║╣ ││││  ╠╩╗│  ├─┤││││ ┬  └─┐│├┤ ├─┤ │   └─┐││  ├─┤  │││││  ├─┤ │   ├─┤│  └─┐
╚═╝┴┘└┘  ╩ ╩┴─┘┴ ┴┘└┘└─┘  └─┘┴└─┘┴ ┴ ┴   └─┘┴└─┘┴ ┴  ┘└┘┴└─┘┴ ┴ ┴   ┴ ┴┴─┘└─┘
╔═╗┌─┐┌┬┐┌─┐┌┐┌┬┌─┌─┐┌┐┌  ┌─┐┌┐┌
║ ╦├┤  ││├─┤│││├┴┐├┤ │││  ├─┤│││
╚═╝└─┘─┴┘┴ ┴┘└┘┴ ┴└─┘┘└┘  ┴ ┴┘└┘
(Ein Klang sieht sich nicht als Gedanken an. Bühnensolo)

Ein Solo-Bühnenauftritt über Texte von John Cage (Silence), Ulrich Blau
(Die Logik der Unbestimmtheiten und Paradoxien) und Samuel Beckett (Warten
auf Godot). Auf der Jagd nach dem erlebnishaften Schillern der Gedanken im
Augenblick.

Aufgeführt am 24. August 2014 im Romanischen Keller in Heidelberg.

[] Bild von der Aufführung
(Photo: Christian Niedworok)

mgod httpgate